Süßkartoffel-Brownies *Paleo *quick’n’easy

Dass man auch ohne Zucker und herkömmlichem Mehl superleckere Sachen backen kann, beweist dieses Rezept, das ich auf paleo360.de entdeckt und natürlich gleich nachgebacken habe: Herrlich saftig schokoladige Brownies, bei denen kaum einer auf die Idee käme, dass sie irgendwie ‚anders‘ hergestellt worden wären als üblich. Und das beste daran: Man braucht nicht einmal einen Mixer oder eine Küchenmaschine, denn die Zubereitung ist wirklich sehr simpel, die Zutaten werden einfach nur vermischt.

Hier geht es also zu meiner neuesten ‚Entdeckung‘, den

Süßkartoffel-Brownies

Bild: Süßkartoffel-Brownies

Süßkartoffel-Brownies

Benötigt werden:
1 Schüssel
1 Gabel
1 Gemüsereibe oder Küchenmaschine
1 eckige Backform ca. 20 cm

Das Rezept

Zutaten:

  • 1 mittelgroße Süßkartoffel (300g)
  • 2 Eier
  • 100 g Kokosöl
  • 6 EL Honig
  • 1 Prise Vanillepulver (nicht Vanillezucker!)
  • 5 EL Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kokosmehl

Zubereitung:

  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Die Süßkartoffel schälen und mit einer Gemüsereibe oder einer Küchenmaschine grob raspeln. Raspel in eine Schüssel geben.
  3. Eier, Honig, geschmolzenes Kokosöl und Vanille zugeben.
  4. Alles gut mit einer Gabel vermischen.
  5. Kakaopulver, Backpulver und Kokosmehl hinzugeben.
  6. Nochmals gut vermischen.
  7. Den Teig in eine rechteckige Backform*) (etwa 20 cm lang) einfüllen und glatt streichen.
  8. 30 Minuten (ev. mit Heißluft) backen.**)
  9. Brownies in Form schneiden.

*) Ich nehme üblicherweise Silikonbackformen, in diesem Fall hatte ich leider keine und habe eine Glasform verwendet. Die Brownies haben sich gut ablösen lassen und sind nicht kleben geblieben. Je nach Material empfiehlt es sich aber, die Form mit Backpapier auszulegen oder einzufetten.

**) Die Backzeit ist bei jedem Ofen unterschiedlich. Bei mir waren ca. 30 Minuten mit Heißluft ausreichend. Ggf. Nadelprobe machen.

Die Brownies schmecken nach einem Tag ‚Durchziehen‘ sogar noch besser als frisch gebacken und sind im Kühlschrank einige Tage haltbar (bei mir waren sie nach 2 Tagen weg, daher kann ich dazu keine genaueren Angaben machen). Wie ’normale‘ Brownies sind auch diese recht üppig (deftig), daher empfehle ich, sie in kleinere Stücke zu schneiden, also eher in Häppchen. Wer mag, kann auch noch gehackte Nüsse hinzufügen oder Schokostücke (dunkle Schoko mit möglichst hohem Kakaogehalt), das lockert den Teig etwas auf.

Fazit: schnell und simpel zubereitet, lange haltbar, glutenfrei, zuckerfrei, schmecken jedem! Was will man mehr? ;)

Viel Spaß beim Nachbacken!

Eure Moni

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s